Neugierig auf Wissen, zu Abenteuern bereit

 

 

Zeitreisen-Crew

 

 

Nenga Sol

Nenga wurde allmählich müde und sie machte sich nun doch einige Gedanken.
Vor Sonnenaufgang war sie schon aufgestanden und hatte noch rasch eine Nachricht für ihre Familie mit einem Stein auf die Eingangsmatte der Hütte gelegt. Ihr Zuhause in einem Nachbartal des Lamongan Vulkans lag schon weit hinter ihr. Dieser Vulkan liegt auf der Insel Java. Java ist eine der Inseln, die zur Republik Indonesien gehört. Die Hauptstadt heißt Djakarta.

Die karge Gesteinslandschaft schien nicht enden zu wollen. Wann endlich kommt der Regenwald in Sicht? Es war bereits Nachmittag. Sie schwitzte und ihre Füße schmerzten. Vielleicht hätte sie doch die traditionellen Bambusschlappen zu Hause lassen sollen? Auch das Atmen fiel immer schwerer. Die Luft war feucht und drückend. Das war ihr vertraut. Aber nach dem langen Fußmarsch machte es ihr doch zu schaffen. Sie wünschte sich, dass es endlich regnen möge. Hoffentlich hatte sich der freundliche Gästeführer gestern nicht in seiner Wegbeschreibung nach Jakarta geirrt! In ihrem kleinen Dorf lebten etwa 30 Familien. Manchmal war dies schon laut genug. Immer fand jemand eine Aufgabe, die sie zu erledigen hatte. Nie konnte sie das machen, was ihr am besten gefiel, wie etwa den Fluss beobachten, dessen Bett sich mit jedem Regenguss veränderte. In Jakarta leben viel, viel mehr Menschen. Am meisten hatte sie aber überrascht, dass die Menschen dort Orte haben, an welchen sie allein sein konnten und dort zum Beispiel lernen konnten, wo und wie sie ihre Häuser bauen können, ohne die Gefahr weggeschwemmt zu werden. Im letzten Jahr war ihre Hütte nach einem Erdrutsch zerstört worden. Die Suche nach einem neuen, sicheren Bauplatz war schwierig gewesen. Ihr Vater hatte ihre Fragen nicht beantworten können, warum dies so schwierig war. Sie hatte sich dann an die Erzählungen des schwarzhaarigen Pandas erinnert, dass die Dorfgemeinschaft ihre Umgebung besser kennen müsste. Da alle seit vielen, vielen Jahren dort wohnten, hatten alle gelacht. Aber vor Wochen hatte es wieder begonnen zu regnen und sie fürchtete, dass ihre Heimat wieder zerstört werden könnte. Also entschloss sie sich, den Ort zu suchen, an dem sie Antworten auf die Frage nach einem sicheren Bauplatz für ihre Hütten bekommt.

Szenenwechsel!

Erik FrostEndlich konnte man wieder nach Draußen. Der neunjährige Erik Frost freute sich schon darauf. Das Gewitter mit den fast taubeneiergroßen Hagelkörnern war vorbei. Es war Ende Oktober und endlich wieder still. Das abfließende Wasser rauschte noch über die Straßen von Lützelbach, einem kleinen Dorf im Odenwald, Deutschland.

Erik Frost mochte Gewitter. Blitze und Donnergrollen und dann noch die niederprasselnden Hagelkörner auf den Autodächern. Ein nicht enden wollender Trommelwirbel. Alles war so plötzlich gekommen. Eben noch warmer Sonnenschein, dann hatte sich der Himmel verdunkelt und es war merklich abgekühlt. Sie hatten gerade noch die Kissen und Teller aus dem Garten retten können, bevor das Gewitter losging. Wahrscheinlich wären wir alle tot, sagte seine Mutter. – Oh je, dachte er, ob dies tatsächlich sein könnte? Vielleicht übertreibt sie ja wieder, dachte er, wie so oft, wenn sie ihm aus lauter Angst meinte ausmalen zu müssen, wie gefährlich alles wäre, damit er zu Hause bliebe. Oder auch, dass er besser aufpassen müsse, wenn er allein seine Umgebung erforschte. Sie machte sich immer so viele Gedanken. Die Mutter rief zum Abendessen. Papa wird sicher wieder spät kommen, dachte er, so ein Pech, ich kann ihm gar nicht von dem tollen Gewitter mit den Hagelkörnern erzählen.
Erik ließen die Gedanken des erlebten Gewitters und der riesigen Hagelkörner selbst im Bett nicht los. Als Gutenachtgeschichte hatte er sich etwas aus dem Lexikon gewünscht. Mama fand das seltsam, aber da standen super interessante Dinge drin. Nur seine Frage, ob riesige Hagelkörner einen umbringen können, die war noch unbeantwortet. Vielleicht konnte sein Vater ja das Internet fragen. Da steht alles, so sagte jedenfalls sein größerer Bruder. Wenn die Erwachsenen ihm nicht weiterhelfen konnten, musste er selbst einen Weg finden. Mit diesen Absichten schlief Erik Frost endlich ein.

Zeit und Szenenwechsel!

FioraEoznPlötzlich sprang Fiora Eozän auf und rief, los Leute, es gibt etwas zu tun. Da tauchen Fragen auf von Kindern. Wir können helfen! Kaum hatte sie es ausgesprochen, da setzte sich der Zeitpilz in Bewegung und erhob sich . . .

 

 

 

 

Jetzt bist DU – seid IHR gefragt!

Du hast bestimmt eine Idee, wie die Geschichten bei Nenga Sol und/oder bei Erik Frost weitergehen könnte, um ihre Fragen zu beantworten!

Wichtig: Die beiden müssen bei eurer Fortsetzung auf Fiora Eozän und ihre Zeitreisen-Crew treffen. Da es sich um geowissenschaftliche Fragen handelt, für die auch die richtigen Experten gefragt und beteiligt werden müssen, müsst ihr geowissenschaftliche Institute herausfinden. Sie könnten euren Handlungsort darstellen.

Viel Spaß, Freude und Glück beim Mitmachen!


Teilnahmebedingungen:

  1. Teilnehmen dürfen Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. Schulklassen dieser Altersstufen können ebenfalls als komplette Klasse teilnehmen.
  2. Die Gesamtgeschichte darf maximal vier handgeschriebenen Din-A-4 Seiten oder 1 Din-A-4 PC- oder Schreibmaschinenschriftseite (mit maximal 37 Zeilen) lang sein.
  3. Als Cartoons gezeichnete Bildergeschichten werden ebenfalls als Beiträge anerkannt. Über Sprechblasen muss klar die Handlung der Geschichte zu erkennen sein!
  4. Die Genehmigung der Eltern/ Erziehungsberechtigten zur Beteiligung der Kinder an diesem Abenteuergeschichtenwettbewerb, der Übertragung der Rechte zur weiteren und kostenlosen Nutzung durch die Welterbe Grube Messel gGmbH ist schriftlich beizufügen
  5. Nach Bewertung aller Einsendungen wird eine Auswahlkommission über die Vergabe der Fiora Eozän-Preise entscheiden.
  6. Die Gewinner der Fiora-Eozän-Zeitreisen-Crew Abenteuergeschichte werden in der neuen Jahresbroschüre bekannt gegeben.
  7. Die Gewinner-Abenteuergeschichte wird auf der Website präsentiert werden.
  • Telefon:
    0 61 59 - 71 75 9-0

  • Roßdörfer Straße 108
    D-64409 Messel

  • E-mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anschrift

Welterbe Grube Messel gGmbH
Roßdörfer Str. 108
64409 Messel

Anreise

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr
Feiertags geöffnet

 

Allgemeine Informationen / Buchungsteam

Tel:   06159-71759 0
Fax:  06159-71759 222

service@welterbe-grube-messel.de

Förderung

 

 

 

 

service auszeichnungtop urlaubsziel auszeichnung